Sarengue® – Salsa und Merengue Fitness

Sarengue® 

Lebenshilfe Nürnberger Land startet Sarengue® Inklusion! 

Sarengue® Inklusion – Gelenkschonende Bewegungen zu flotter Musik.

Nürnberger LandAls erste Einrichtung für Menschen mit Behinderung bietet die Lebenshilfe Nürnberger Land ab sofort Sarengue® mit dem Schwerpunkt Inklusion bayernweit an.

Frauen und Männer mit Behinderung können sich bereits jetzt für die Kurse über den Familienentlastenden Dienst einschreiben.
Außerdem will die Lebenshilfe Nürnberger Land Sarengue® in ihr betriebliches Gesundheitsprogramm einbinden und für die gesamte Belegschaft anbieten.
Genau das Richtige für alle, die unseren gemeinsamen Sarengue®-Stunden gerade schmerzlich vermissen. 
Sarengue® Inklusion

Acht Schritte ins Bewegungsglück.

Zusammen mit dem Heilpädagogen und Sportler Freddy Wollner konzipierte Alexandra Bernhardt Rollstuhl Sarengue® und für Menschen mit körperlichen- und geistigen Beeinträchtigungen: Sarengue® Inklusion.
Vor allem Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sollen durch die maßgeschneiderten Bewegungen und die flotte Musik, nachhaltig Spaß an Fitness bekommen. Ein gelenkschonendes Training, das auch im Rolli, auf Stühlen, im Stehen oder im Wasser durchgeführt werden kann.

Bayernweit erste Instruktorin für Sarengue® Inklusion ausgebildet. 

Sarengue® Inklusion Ausbildung
Larissa Hopferwieser

Larissa Hopferwieser: “Anspruchsvoll, aber machbar!”

Die erste Instruktorin, die sich nun bayernweit für Sarengue® Inklusion und Rollstuhl Sarengue® ausbilden ließ, war Larissa Hopferwieser.
Die Mitarbeiterin des Familienentlastenden Diensts (FED) der Lebenshilfe Nürnberger Land e. V. hat die Zeit des Lockdowns optimal für diese Fortbildung genutzt und ist begeistert: “Ich bin dankbar, für die Ausbildung, auch wenn diese rund 70 Stunden gedauert hat.”
Die Lebenshilfe förderte die Ausbildung von Larissa Hopferwieser in der Zeit, als coronabedingt so gut wie keine Betreuungsmöglichkeiten, geschweige denn Gruppenangebote, möglich waren.
Die Trainerausbildung sei für Larissa Hopferwieser sehr anspruchsvoll gewesen, räumt diese ein. Doch aus ihrer Sicht sei das Programm von den Teilnehmern mit Handicap “sehr gut machbar”. Auch sie hat die acht Grundschritte – das A und O von Sarengue® – langsam einüben müssen.
„Doch wenn man die Grundschritte einmal verinnerlicht hat, macht einen ‘dieses Sarengue®’ einfach happy”, so Hopferwieser. Privat sei sie längst vom “Sarengue®-Fieber” befallen und habe, gerade während der Pandemie, selbst gesundheitlich profitiert.

Lebenshilfe-Chef Gerhard John: “Ich bin Ute Scholz sehr dankbar für diesen tollen Tipp”.

Ich bin Ute Scholz sehr dankbar für diesen tollen Tipp”, resümierte Lebenshilfe-Chef Gerhard John, nachdem er sich selbst von Sarengue® Inklusion überzeugen konnte. Fußwippend sagte John anerkennend: “Die Musik verleitet sofort mitzumachen.”
Fast ein Jahr zuvor erzählte die Nürnberger Charitylady und Lebenshilfe Nürnberger Land-Freundin Ute Scholz gegenüber Gerhard John vom wohltuenden Bewegungsangebot Sarengue®, das in Zirndorf entwickelt wurde. Und Ute Scholz erläuterte, dass die Erfinderin, nach “Sarengue Gold”, zusammen mit Fachleuten nun auch Sarengue® für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung auf den Weg bringen will. Sie könne sich gut vorstellen, dass Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung profitieren könnten.

Noch wichtig: Bei der ersten Teilnahme bitte eine halbe Stunde vorher da sein, wegen der Einweisung in das Programm. Bitte bequeme Kleidung (Sportkleidung) und feste Schuhe mit rutschigen Sohlen (keine Turnschuhe!!) oder dicke Wollsocken (ohne Stopper)